2

Phone 4 – nun ist es da. Meine Amateurfunk Apps für das iPhone

In einem anderen Artikel schrieb ich, dass mich Apple nach vielen Jahren der Verführung tatsächlich weichgekocht hatte. Nun habe ich das iPhone 4 bereits einige Wochen und weiß, dass ich wohl nie wieder zu Nokia zurückkehre. Meine beiden letzten Handy´s waren das E61 und das E71 – beides wirklich solide Hardware. Nur leider ist die Software, also das Betriebssystem, eigentlich nur als Bug zu bezeichnen. All die Funktionen nutzen einen nix wenn die Bedienung, die sogenannte usability, schlicht nicht vorhanden ist. Bis zum letzten Tag musste ich im Flugzeug ewig danach suchen wie man das Internet abstellt damit einen die Kosten in den verschiedenen Ländern nicht erschlagen.

iOS-Apps für AmateurfunkDas ist beim iPhone in der Tat alles anders. Aber es gibt auch einige nicht so schöne Punkte. Die Akku-Laufzeit ist ein schlechter Witz. Je nach Nutzung der Funktionen kann ein Akku an einem Tag leer gelutscht sein. Bei meinem Nokia hat der Akku auch nach zwei Jahren noch bis zu einer Woche gehalten. Zusätzlich ist mir von vielen „negativen“ Erscheinungen noch eine besonders aufgestoßen.  Ohne das Hinterlassen einer kompletten Adresse sowie der Kreditkartendaten ist das iPhone nicht zu aktivieren. Die AGB auf dem iPhone umfasst mehr als 50 Seiten, auch diese muss man bestätigen, ansonsten bleibt das Teil ein Stück taube Elektronik.

Nun gut, dies ist ein Amateurfunk-Blog…  Was habe ich an Amateurfunk Apps installiert?! Telegrafie habe ich als Teenager gelernt. Morse-Apps brauch ich also nichtmehr. Echolink habe ich aber auf dem iPhone installiert. Das ist wirklich witzig. Egal wo ich bin, UMTS vorausgesetzt, ich kann mich mit meinem Heimat-Relais verbinden und QSOs mit Freunden haben. Es ist etwas ungewöhnlich Amateurfunkbetrieb mit einem Telefon zu machen, besonders das Rufzeichen in ein Mobiltelefon zu sprechen. Aber es funktioniert erstaunlich gut. Dann habe ich noch hamLocator installiert. So bin ich mir bei Portabel-Betrieb, besonders bei WFF-Aktionen immer sicher in welchem Locator ich mich befinde. Das ist cool :)

Einen Bezug zu APRS habe ich noch nie gehabt. Dennoch habe ich iAPRS installiert. Hier kann ich noch nicht über eigene Erfahrungen berichten, meine Anmeldung bei den Ami´s habe ich noch nicht komplett. Aber irgendwie habe ich kein wirkliches Interesse daran meine aktuelle Position pausenlos mitzuteilen. Wer wissen will wo ich bin kann mich schließlich anrufen.

Als nächstes habe ich iSDR auf dem Zettel. Dies ist eine iPhone App um SDR-Empfänger zu bedienen. Momentan bin ich auf der Suche nach einem passenden SDR-Empfänger. Zusätzlich werde ich noch eine Soundkarte für das Handy benötigen. Aber da habe ich im Netz schon etwas Passendes gefunden. Wenn ich hier ein paar Schritte weiter bin, werde ich sicher dazu etwas schreiben.

Wer Interesse hat sich die hier angesprochenen Amateurfunk iPhone Apps auch auf sein Handy zu laden, kann einfach auf die Links klicken die ich nachfolgend aufliste.

Einfach auf die App-Namen klicken und installieren:

Echolink
Morse-It
Ham Morse
iAPRS
iSDR
hamLocator

für weiters hier klicken:  iPhone Amateurfunk Apps

Kategorie: Internet Stichworte: ,

2 Responses to "Phone 4 – nun ist es da. Meine Amateurfunk Apps für das iPhone"

  1. jke sagt:

    Eigentlich schade, dass es diese Apps nicht auch für Symbian gibt, aber Symbian hat sich systematisch ins Abseits gekämpft. Dieser Tage las ich noch einen guten Artikel dazu von einem Symbian Entwickler http://ht.ly/36kU9, wo auch nochmal auf die gute Eigenschaft von Symbian bzgl des Batteriemanagements Bezug genommen wird. Leider betraf das aber nicht die N-Series, die auch schon nur 8h maximal schaften. Bin dieses Jahr auch von einem E72 auf ein iPhone 2G umgestiegen und habe es nicht bereut – auf die Akkuschwäche / Energieverbrauch war ich aber schon durch mein ehemaliges N95 eingestellt: kleines Ladegerät war mein ständiger Begleiter (eine positive Entwicklung, irgendwie, dass diese Ladegeräte kleiner geworden sind).

    Bin sehr gespannt, wie sich das Angebot entwickeln wird! Auch im Vergleich zu Android, aber da fehlt mir noch die Übersicht (Android Market – gibt es den nur via Handy oder auch online?). Anyhow, das iPhone ist wirklich cool.

  2. admin sagt:

    Dein letzter Satz „…iPhone ist wirklich cool“ ist auch aus meiner Sicht absolut zutreffend. Ich komme gerade von einem Event in Wien zurück. Wenn ich überlege wie oft ich das Teil dort in Benutzung hatte um mir z.B. ein Restaurant zu suchen oder spät Abends nach den Party wieder ins Hotel zu finden…

    Ich habe sogar via Echolink dem „Heimatrelais“ zugehört als ich unterwegs war.

    Die Bedienung allein ist schon was besonderes. Apple hat es verstanden sich dem Kunden anzupassen, somit muss sich ein Kunde nicht erst an das Produkt und deren schlimme Benutzerführung gewöhnen. So gut das E71 und E72 auch ist, die Software ist grottig.

    Zu Android kann ich gar nichts sagen, ich habe zwar mal ein google-phone in der Hand gehabt, weiß dazu aber nichts zu berichten.

Hinterlasse eine Antwort

Submit Comment

DL7VDX, Ron, DOK D20 .