4

Skimmer pflügen die Bänder nach CW- und Digitalsignalen um

Jeder mit DM780 oder damals mit PSK-Deluxe gespielt hat, wird beeindruckt den Superbrowser zugeschaut haben. Mit dem Superbrowser kann man gleichzeitig viele PSK-Stationen beobachten und mitlesen. Skimmer-Server gehen einen Schritt weiter. Sie dekodieren nicht nur, sie melden die gehörten Stationen auch gleich als DX-Meldung in ein DX-Cluster. Das tun sie nicht nur mit PSK-Signalen, auch Telegrafie kann dekodiert und weiterverarbeitet werden.

Man  könnte sich die Frage stellen was dieser Skimmer-Unsinn soll. Gern hört man bei neuen Dingen solcher Art im Amateurfunk auch den Satz „Dann könne man ja bald auch automatisch QSOs fahren“.  Eines Tages wird so etwas sicher möglich sein. Wenn man sich so machen F-Tasten-Funker im digitalen Bereich anschaut, sind wir davon nicht weit entfernt. Viele OMs drücken schon heute nur noch die F-Tasten 1-7 durch um QSOs zu fahren. Vordefinierte Texte mit auffüllenden Variablen wie Name des QSO-Partners werden ausgetauscht und  selbst geloggt wird vollautomatisch. Das QSL-Management lässt sich ebenfalls weitgehend automatisieren.

Zurück zum Thema „Skimmer“. Der Skimmer-Server den ich nun seit einigen Wochen benutze, meldet alles was ihm vor die Flinte gerät als DX-Meldung über ein eigens eingerichtetes DX-Cluster. Ob DX, oder täglich hörbare Europa-Stationen. Das klingt im ersten Moment nicht so clever. Wozu eine SP-Stationen im DX-Cluster melden, wenn diese doch einfach zu filtern wären? Ich finde gut, dass nicht gefiltert wird. Die Meldungen kommen heute ja nur noch ein wenigen Fällen über das klassische Packet-Radio-Netz per HF von daher muss nicht am Datenvolumen gespart werden. Wer gefilterte Daten haben möchte, kann auf seiner Seite filtern.

Ein Skimmer ist eine kleine Software welche aus dem Audio-Signal PSK oder/und CW dekodiert. Bestenfalls nutzt man einen oder gleich mehrere SDR-Empfänger. Dadurch kann ein breites Spektrum überwacht werden und nicht nur wenige Kilohertz die ein klassischer Empfänger anbietet.

Skimmer für DXer und Contester

Der Nutzen solcher Skimmer-Meldungen ist durchaus ein sinnvoller. Ich bin interessiert daran jedes Land auf jedem Kurzwellen-Band zu arbeiten. Das auch jeweils in Telegrafie und SSB, optional auch in RTTY. Hier sind mir Skimmer-Meldungen sehr skimmer-logbuchwillkommen. Denn kaum ein OM meldet besagte SP-Stationen oder eben „einfache“ Länder in einem DX-Cluster. Ein Skimmer tut dieses aber. In Verbindung mit einem mitdenkenden Logbuchprogramm wird mir angezeigt, dass mir LZ z.b. auf 40m in CW noch nicht bestätigt wurde.

Bei Contesten sind Skimmer welche an DX-Cluster melden mindestens ebenso wichtig und verschaffen einen spürbaren Vorteil gegenüber anderen Stationen. So werden wichtige Multis oder andere benötigte Stationen gemeldet sobald sie „cq“ rufen. Das selbstständig, ohne das dies ein menschlicher Spotter ans DX-Cluster meldet. Das Contest-Logprogramm wertet diese Meldung aus und zeigt an ob man die Station braucht.

Da ein Skimmer eben keine menschliche Intelligenz besitzt und alles meldet was auswertbar ist, muss der Mensch doch noch selbst entscheiden in welchem Kontext die generierte DX-Meldung steht. So kommt es oft vor, daas eine DX-Station im Simplex-Betrieb arbeitet und darauf hin alle hörbaren Stationen auf einer Frequenz gemeldet werden. Im Beispiel der Grafik sieht man auf  10.125 MHz die Station OX3LX. Jedoch ein paar Meldungen vorher auch HA1ZH auf der gleichen QRG. Will man ausgerechnet die HA-Station arbeiten, wird man enttäuscht feststellen, das OX3LX hier Betrieb macht und HA1ZH einer der vielen Anrufer ist. Also nicht einfach rufen nachdem man die Meldung auf dem Bildschirm hat.

skimmer_dx-cluster

Auf der Webseite der „Tower Contest Gang“ OL5G kann man das beeindruckende Setup eines Skimmer-Servers begutachten. Bisher kann jeder das DX-Cluster connecten. Auf die Schnelle kann man das mit einer einfachen Telnet-Session in der DOS-BOX oder eben mit dem MAC oder einem Linux-Rechner in der Kommando-Shell. Man kann die Verbindungsdaten auch gleich in sein Logbuch-Programm eingeben sodass die Meldungen in der jeweiligen vertrauten Umgebung ausgegeben werden.

Skimmer-Server Telnet

Der Skimmer-Server von OL5G ist via Telnet mit der IP-Adresse 85.193.23.215 auf Port 7300 erreichbar.

Die Software „Skimmer Server“ ist keine Freeware. Wer selber plant einen solchen zu betreiben, kann die Software bei DXATLAS für 75$ erwerben. Aus dem gleichem Hause kommt übrigens der bekannten „Morse Runner“.

Nachtrag:

Michael, DL2YMR, hat in seinem Blog eine gut nachvollziehbare Installations-Anleitung geschrieben. Der bebilderte Artikel zeigt, wie einfach ein eigener Skimmer in Betrieb zu nehmen ist. Er nutzt den bekannten Perseus SDR-Empfänger und, so wie ich, RUMLog auf einem Macbook AIR.

VN:F [1.9.22_1171]
Wie gut hat Dir der Artikel gefallen?
Rating: 2.5/5 (22 votes cast)
Skimmer pflügen die Bänder nach CW- und Digitalsignalen um, 2.5 out of 5 based on 22 ratings
Kategorie: Amateurfunk Software Stichworte: , ,

4 Responses to "Skimmer pflügen die Bänder nach CW- und Digitalsignalen um"

  1. Hallo Ron,

    inspiriert durch deinen Artikel, hab ich mal wieder den CW-Skimmer aktiviert und gleich einen neuen Bandpunkt ergattert :-)

    Zur Installation habe ich einen kleinen Artikel auf meinem Blog gepostet: http://www.dl2ymr.de

    Viele Grüße und danke für den Artikel!

    73 de Michael, DL2YMR

  2. Ron sagt:

    Hallo Michael,

    ich habe Deine Anleitung gelesen, Du hast selber einen Skimmer am Start. Nicht schlecht ;) Da das ja wunderbar zusammen passt, habe ich die Anleitung auch gleich im Artikel verlinkt.

    73 Ron
    DL7VDX

  3. Uli sagt:

    Hallo Ron,

    ich lese oben: „Die Meldungen kommen heute ja nur noch ein wenigen Fällen über das klassische Packet-Radio-Netz per HF von daher muss nicht am Datenvolumen gespart werden. Wer gefilterte Daten haben möchte, kann auf seiner Seite filtern.“

    Tja, da haben wir es schon. Wohin soll diese Entwicklung eigentlich gehen? Wenn ich es richtig verstanden habe, übergibt der Skimmer seine Erkenntnisse an ein DX-Cluster. Diese Flut von Daten kann ein Packet-Cluster nicht bewätigen. Es verstopft und damit kommen die Meldungen, wenn überhaupt noch, mit großer Verzögerung zum Nutzer.

    Es gibt aber durchaus noch eine nicht geringe Zahl von Nutzern der PR-Cluster. Auch die Weitergabe an die Funkrufserver hat seinen Sinn. Nicht jeder möchte eine Flatrate kaufen, um mit seinem Smartphone Dx-Cluster-Meldungen zu empfangen.

    Wir machen Amateur f u n k…..

    Egal, wie toll man das findet, wenn man solche Dinge forciert, kann man gleich dazu übergehen solche Dinge wie Echolink-QSO von PC zu PC als Amateurfunk zu akzeptieren.

    73 de Uli
    DL8RO

  4. Peter DF1LX sagt:

    Und nicht zu vergessen: Für RTTY und BPSK gibt es den Skimmercluster von DL4RCK – freeware – kann man selbst installeren und laufen lassen.
    Vermutlich wäre durch ein „einfachen“ CW Modul das Programm auch eine Alternative zu dem Skimmer von VE3… aber

    Für „Otto“Normalverbraucher empfehle ich den AR-Client – wahnsinnig viele Filtermöglichkeiten (Buddies, DX, …) und ist m.E. the best on the market für den „ernsthaften“ Contester/DX Jäger.

    Aber die Zeit der PR Cluster ist ja vorbei – siehe die

Hinterlasse eine Antwort

Submit Comment

DL7VDX, Ron, DOK D20 .