5

CX-201 – Koax-Schalter des Grauens

Obwohl man ja davon ausgehen kann, dass der Nepp in nahezu allen elektronischen Teilen und Geräten integriert ist, war ich trotzdem überrascht als ich einen Koax-Schalter öffnete.

In den vergangenen Monaten hatte eine bisher unerklärliche Triebkraft dazu geführt, dass ich einen Röhrensender gebaut habe und auch ein chinesischen 40-M-Kurzwellentranseiver. Um verschiedene Tests zu machen brauchte ich einen Koax-Schalter. Mit diesem wollte ich einfach die Antenne zwischen den Geräten umschalten statt immer die Kabel umzuschrauben.

Ich habe seit einiger Zeit so einen Coax-Schalter im Bestand, diesen aber noch nie benutzt. Das Teil nennt sich „CX-201“ – ein Model was bestimmt jeder schonmal gesehen oder in der Hand gehabt hat. Es hat ein ordentliches Gewicht und macht auch sonst, äußerlich, einen guten Eindruck.

CX-201-Antennenschalter

Koax-Schalter CX-201 für 500 Watt

Allerdings funktionierte das umschalten der Antenne nicht. Die Verbindungskabel mit PL-Stecker hatte ich selbst gelötet, also vermutete ich den Fehler in meiner Löt- und Bastelkunst. Nach einigen Minuten der Fehlersuche habe ich dann doch den Schalter genauer untersucht und mittels Durchgangs Prüfer das Problem eingekreist. Das Ding schaltete eine Buchse nicht.

CX-201 – An diesen Antennenschalter schraube ich keinen Transceiver mehr.

Also schraubte ich den CX201 auf und war relativ entsetzt als ich sah wie der Koax-Schalter arbeitet. Da ist einfach ein albernes Stück biegsames Metall was durch etwas mechanische Spannung mit dem Schalter gebogen wird. Der Kontakt kommt durch leichtes anliegen des Metalls am Mittel-Pin der PL-Buchse zustande. Der Schalter soll mindestens 500W aushalten. Schaut euch einfach die Fotos an. Da braucht es nicht mehr viele Worte. Das linke federnde Metall berührte den mittigen Kontakt nicht.

Koax-Schalter-CX201-innen

Vielleicht noch interessant, auf der Suche nach anderen Antennen-Schaltern bin ich auf einen Hinweis zur Artikelbezeichnung gestoßen.

Antennenschalter mit der Bezeichnung „CX“ sind nachbauten von Schaltern der Firma DAIWA. Die originalen Schalter tragen die Bezeichnung „CS“. Wie nun die Schalter von DAIWA innen aussehen weiß ich nicht. Wenn mir jemand ein Foto zusendet, würde ich es glatt hier mit einbauen.

Koax-Schalter-CX201

Update 24.03.2015

Per Email habe ich ein vergleichendes Foto erhalten. Hier erkennt man deutlich die Unterschiede an den Kontaktflächen.

Auf der rechten Seite des Bildes sieht man einen originalen 3-fach Umschalter von Diamond. Links ein vergleichbarer Coax-Schalter wie ich ihn ebenfalls genutzt habe.

Das Model von Diamond ist mehr als doppelt so teuer. In Anbetracht der möglichen folgen an Transceiver und/oder Endstufe die durch einen Spielzeug-Schalter verursacht werden könnten, spielt das keine Rolle.

Vergleich zweier Coax-Umschalter

 

 

Update 13.11.2015

Ich habe eine weitere Mail erhalten. Diesmal sendet mir Jochen, DH6TF ein Foto seines geöffneten CX-401.

cx401-koax-schalter

CX-401 4-fach Koaxschalter

VN:F [1.9.22_1171]
Wie gut hat Dir der Artikel gefallen?
Rating: 3.4/5 (39 votes cast)
CX-201 - Koax-Schalter des Grauens, 3.4 out of 5 based on 39 ratings
Kategorie: Amateurfunk Geräte

5 Responses to "CX-201 – Koax-Schalter des Grauens"

  1. Michael sagt:

    Das sieht ja ma gar nicht gut aus.

    Ich habe auch einen Umschalter dieser Firma im Einsatz, einen CX-401. Da bin ich ja mal gespannt, wie der von innen aussieht. Ich werde mir das die Tage mal ansehen.

    Michael, DL2YMR
    http://www.dl2ymr.de

  2. Manfred sagt:

    Lieber Funkfreund,

    eine Kritik sollte immer sachlich und präzise sein. Für eine Beurteilung eier Sache sollte auch das nötige Wissen vorhanden sein. Da ich schon einige Jahrzehnte FA bin, habe ich noch die frühen Jahre des Amateurfunks erlebt, als noch Vieles selbst gebaut werden musste (auch Anten-Umschalter).
    Schon der Titel ist unsachlich!
    Einziger berechtigter Kritikpunkt ist, dass der linke Kontakt nicht ordnungsgemäss justiert ist.
    Dies nachträglich zu tun, sollte für einen fähigen FA kein Problem sein.
    Die angegebenen 500 W ist der absolute Grenzwert, ich würde aus Sicherheitsgründen max. 250 W zulassen.

  3. Ron S. sagt:

    @Manfred

    Nun, meine Erfahrung zeigt, dass nicht die Zahl der Jahre oder Jahrzehnte darüber entscheidet ob man Experte oder gestandener OM ist.

    BTW, die frühen Jahre des Amateurfunks liegen am Anfang des vergangenem Jahrhunderts, ich gratuliere zu deinem hohen Alter und bin beeindruckt. Ich empfehle das Buch „Geschichte des Amateurfunks“ von DL1CU aus dem Jahre 1963, um zu lernen wo an wann die Anfänge und Entwicklung tatsächlich zu verorten sind… wo du doch in deinem Kommentar Sachlichkeit und Präzision einforderst.

    Zur Sache. Wenn du für dich entscheidest Koax-Schalter dieser Qualität einzusetzen, dann ist das selbstverständlich hinzunehmen. Wenn Funkamateure diesen zusammengebogenen Elektroschrott auch als solchen bezeichnen, dann kann man das ebenfalls hinehmen. Es sei denn es gibt nachvollziehbare Argumente, die zeigen warum man diesen Schrott doch einsetzen sollte. Allerdings merkst du selber an, lieber nur 50% der angegebenen Leistung drüber zu schicken, was ja eigentlich zeigt, dass du ebenfalls der Meinung bist, dass es sich hier um Schrott handelt?

    der liebe Funkfreund
    Ron

  4. otto sagt:

    kann mich dem Thema nur anschließen ,habe den gleichen Schalter mit dem Präfix N und musste
    feststellen dass weder zum Ausgang „A“ noch zu „B“ eine Verbindung geschaltet wurde. Der Kontakt zu „A“ ist zum Eingangsstift ca.4mm und der von „B“ etwa 1mm entfernt.
    Ich habe hierzu die Schaltnocke komplett entfernt, keiner der beiden kontakte berührt den Eingang Pin was den sicheren Tod für einen angeschlossenen Transceivers bedeutet hätte.

  5. otto sagt:

    kann nicht sein habe, habe den Schalter erst seit etwa 2 Wochen.

Hinterlasse eine Antwort

Submit Comment

DL7VDX, Ron, DOK D20 .