7

Ein neues Netzteil musste her – Alinco DM 330 MW

flattr this!

Nach einer langen Zeit mit meinem gefühlten 30 Kilo schweren Netzteil der “klassischen” Art, also mit einem ordentlichen Transformator, musste nun ein neues her.

Da ich gelegentlich auch an anderen Standorten funke und dann auch das Netzteil mitnehmen muss und gegebenenfalls auch einige Strecken tragen muss, wollte ich eine leichte Variante bevorzugen. Gutes Beispiel sind die Aktivierungen von Leuchttürmen, das Geschleppe von reichlich Equipment  zum Leuchtturm auf Hiddensee sind mir noch gut in Erinnerung , hier sind Autos verboten.

 

Nach kurzer Recherche stieß ich bei Alinco auf das Schaltnetzteil “DM 330 MW” Rein optisch empfand ich es als Hingucker. Es sieht nett aus, passt zu den Geräten und hat gleich verschiedene Anschlüsse. Sogar eine Zigerettendose ist auf der Frontseite des DM330MV eingebaut. Diese kann mit 10 A belastet werden. Hiermit könnte ich meinen Portabel-Akku laden, oder Funkgeräte anschließen die bereits für den Mobilbetrieb einen Zigarettenstecker am Stromkabel haben. Aber Achtung – 10 Ampere und nicht 20A!

Nach weiterer Recherche speziell zu diesem Netzteil, habe ich es kurzentschlossen um die Mittagszeit bestellt. Schon am nächsten Tag kam es im Büro an und am folgendem Wochenende konnte ich das neue Schaltnetzteil mit dem FT-450 testen.

Unsicher war ich mir was das Thema “Schaltnetzteil als Störquelle” angeht. Vor etlichen Jahren hatte ich ein Schaltnetzteil aus der Computertechnik besessen. Das Gerät war im Bereich der Funktechnik nicht zu benutzen – auf allen Bändern schlimmste Störungen und dieses eklige und aggressive Rauschen.

Mein kurzes Video demonstriert die Funktion des “Noise Offset” im Betrieb

Nun gut, Alinco ist selbst Hersteller von Funktechnik und bietet das Schaltnetzteil DM330MW für den Betrieb von Transceivern an. Ein wenig Vertrauen darin, zu wissen was sie da tun und anbieten wollte ich mich “überraschen” lassen. Die Verlockung war einfach vorhanden: kleines leichtes Netzteil welches bis 30A liefern soll und dabei noch gut aussieht.

Alles war angeschlossen, das Netzteil habe ich dabei direkt auf den FT-450 gestellt, es hat je Gummifüße und zerkratzt keinen Lack. Auf den oberen Bändern waren keine Störungen zu vernehmen. Jedoch auf 40 Meter hat man die “Produkte” des Schaltnetzteil deutlich hören können. Hier kommt nun der Regler “Noise Offset” zum tragen. Hiermit ist es mir gelungen die Geräusche vom Schaltnetzteil zu verschieben. Das funktioniert sogar, nach einigen drehen waren keine Störungen mehr zu hören. Immerhin hatte der Noise sogar einen S-Wert von 5 produziert. Die Störungen werden offenbar verschoben, nur einige wenige Kilohertz höher oder tiefer musste mit dem “Noise Offset”-Regler etwas nachjustiert werden.

Der Regelbereich ist relativ schmal, mann muss sehr langsam drehen um die Veränderungen wahrzunehmen und dann auszublenden. Aber das wichtigste ist einfach, es funktioniert. Ob es hier Unterschiede gibt wenn man dieses Netzteil mit einem anderen Kurzwellen-Transceiver betreibt kann ich noch nicht sagen, bisher habe ich es nur mit dem FT-450 getestet.

Erwähnenswert finde ich noch den Umstand das die Spannungen von 5 bis 15 Volt eingestellt werden können. Vorteilhaft mach sich da die Preset-Einstellung. Hier kann eine beliebige Spannung einstellen die dann mit einem Schalter festgelegt wird, diese kann dann nicht aus versehen verändert werden.

Nützlich wäre noch eine Hintergrundbeleuchtung der Skala – die gibt es aber nicht.

Ansonsten wäre noch zu sagen… bei Fragen, Anregungen oder Kommentaren einfach ohne Scheu das Kommentarfeld weiter unten benutzen.

Anbei noch Bilder vom Alinco DM 330 MW

 

 

VN:F [1.9.22_1171]
Wie gut hat Dir der Artikel gefallen?
Rating: 2.5/5 (4 votes cast)
Ein neues Netzteil musste her - Alinco DM 330 MW, 2.5 out of 5 based on 4 ratings
Kategorie: Amateurfunk Geräte Stichworte: ,

Benachrichtigung bei Neuigkeiten:

7 Responses to "Ein neues Netzteil musste her – Alinco DM 330 MW"

  1. Cherry sagt:

    i was looking forward to buy this.
    Can you tell me whether we can switch between 220VAC and 110VAC in this power supply?
    Another thing is where did you buy it from and how much did it cost?

  2. Ron - DL7VDX sagt:

    Hi Cherry,

    I think the power supply is able to do 220 V and 110 V. But to be absolutely sure, I’d recommend you to contact your ham radio dealer or store and ask there. The devices probably differ, depending on the country they will be shipped to.

    73 de Ron, DL7VDX

  3. Horst sagt:

    Hallo,

    ich habe mir das Netzteil auch zugelegt und mich stören die Lüftergerräusche gewaltig! Auch ohne Last pustet das Ding nach kurzer Zeit los und verursacht störenden Lärm….

    Können Sie das bestätigen?

  4. Ron Radio sagt:

    Hallo Horst,

    der Lüfter geht bei mir auch immer an. Allerdings ist das Geräuschpotential bei mir auf einem erträglichen Nivea. Ein gleichbleibendes leichtes Rauschen. Notfalls würde ich gegebenenfalls den Lüfter gegen einen leisen von der Firma „Papst“

    73 Ron

  5. Horst sagt:

    Hallo Ron,

    danke für die Nachricht. Der Verkäufer gibt an, dass ca. 70dB vollkommen in Ordnung sind… das finde ich doch extrem viel, vorallem, wenn das Gerät ohne Last läuft…

  6. Ron Radio sagt:

    Naja… ob etwas zu laut ist oder nicht vermag sicher nicht eine fremde Person zu beurteilen. Es ist ja immer entscheidend wie das eigene Geräuschempfinden ist und wo das Netzteil steht. Den einem sind 30 Grad zu heiß zum baden, einem anderen nicht. Da wird auch die persönliche Meinung eines Badewannenverkäufers nichts dran ändern können.

  7. Carsten DL6CH sagt:

    Mein DM-330MVE war die ersten paar Jahre schön leise, aber dann fing der Lüfter wegen Lagerschaden zu rattern an. Ich konnte keinen 24V-Lüfter finden der leise war.
    Also baute ich einen “Noiseblocker XM1″ und einen 12V-Spannungsregler ein.
    Die gelbe Leitung für den Drehzahlsensor läßt man einfach unbeschaltet.
    Das funktioniert prächtig und ist leiser als der Originallüfter.

    Die nervenden Taktfrequenzreste habe ich mit einer Mantelwellensperre in der 230V-Leitung drastisch unterdrücken können. Wichtig ist nur daß man Ferritkerne mit hohem AL-Wert nimmt, Eisenpulverkerne sind für den Zweck unbrauchbar.
    Den lächerlichen “Noise Offset”-Knopf brauche ich jetzt nicht mehr anzufassen.

Leave a Reply

Submit Comment
DL7VDX, Ron, DOK D20 .