0

KX3 funktioniert auch mit microham USB III Interface!

Ja, warum sollte der KX3 nicht auch an einem microham Interface funktionieren? Nun, immerhin erreichten mich in den letzten Tagen einig Mails. Einige anonym mit erregten Zeilen über „meine KX3-Geräusche“. Andere nicht anonym, wollten aber keinesfalls im Artikel selbst kommentieren. Ein Leser fragte ob man ein microham-Interface am KX3 benutzen kann. Da ich das USBIII Interface bereits am KX3 benutze, kann ich ja mal verraten wie man das anstellt.

Der beste Stresstest für einen Transceiver ist für meine Begriffe ein Contest. Bei dieser Gelegenheit kann ich nicht nur erfahren wie sich der Empfänger macht, sondern auch das Bedienerkonzept intensiv testen. Für einen Contest benötige ich CAT und bestenfalls eine Keyer-Leitung um CW zu machen. CW über CAT ist aber auch okay.

Da ich kein großer Selbstbauer bin, habe ich auf der Herstellerseite nach dem passenden Kabel geschaut, ohne Erfolg. Auch die in Frage kommenden Händler in Deutschland konnten mir nicht weiterhelfen. Da ich vor kurzen, nach über 20 Jahren, wiedermal den Lötkolben in die Hand genommen habe um einen Monoband-Transceiver zu löten, war ich noch im Training. Jedoch hasste ich ausgerechnet das Löten von Kabeln mit vielen Steckern. Unter dauerhaften FSK-18-Flüchen ist es mir gelungen. Das microham-Kabel für den KX3 funktioniert auf Anhieb. Okay, ich will ehrlich sein, ein OV-Kollege hat mir geholfen.

Eine vielleicht nicht ganz unwesentliche Information fehlt. Der Schaltplan für das microham-Kabel ist auf der Webseite von Martin, LA8OKA aus Oslo, in ausgezeichneter Qualität anzuschauen oder zu laden.

Er verweist noch auf wichtige Einstellungen im Transceiver-Menü damit das dann auch auf Anhieb mit dem KX3 funktioniert.

  1. MIC BIAS: OFF
  2. MIC BTN: PTT

Nun war das Kabel fertig. Als dann der KX3 endlich angekommen war, öffnete ich feierlich und andächtig den Karton. Was ich nach wenigen Minuten in der Hand hielt, rang mir ein überraschtes Lächeln ab. Ich wusste bis dahin nicht, dass Elecraft ein USB-Kabel beilegt was mehr als das Firmware-Update zulässt. Eine wirklich nette Geste, die sich andere Hersteller gerne durch unverschämte Preise bezahlen lassen.  Mit diesem Kabel ist eine CAT-Steuerung möglich. So brauchte ich für den ersten CW-Contest weder mein selbst gelötetes Kabel, noch das microham-Interface. Eine wunderbare Welt.

Kein Kunstwerk, aber funktioniert.

Kein Kunstwerk, aber funktioniert.

 

Kategorie: Amateurfunk Geräte Stichworte: ,

Hinterlasse eine Antwort

Submit Comment

DL7VDX, Ron, DOK D20 .